Suchen

Industrielle Kommunikation

Open Industry 4.0 Alliance zeigt erste Ergebnisse auf der SPS

| Redakteur: Katharina Juschkat

Im März auf der Hannover Messe gegründet zeigt die Open Industry 4.0 Alliance auf der SPS jetzt erstmals Ergebnisse und führt vor, wie Geräte unterschiedlicher Hersteller miteinander kommunizieren.

Firmen zum Thema

Gründungsmitglieder der Open Industry 4.0 Alliance (v.l.): Reihe vorne: Hans Jürgen Huber (Endress + Hauser), Luisa Beltran-Cespedes (SAP), Smitha Rayala (SAP), Rohitashwa Pant (Kuka) und Gerd Hoppe (Beckhoff Automation). Reihe Mitte: Ekrem Yigitdoel (Voith), Hans-Jürgen Hilscher (Hilscher), Nils Herzberg (SAP), Thomas Greil (Voith). Reihe hinten: Stefan Gallmann (Hilscher), Marius Grathwohl (Multivac), Matthias Betz (IFM) und Tobias Schwartz (IFM).
Gründungsmitglieder der Open Industry 4.0 Alliance (v.l.): Reihe vorne: Hans Jürgen Huber (Endress + Hauser), Luisa Beltran-Cespedes (SAP), Smitha Rayala (SAP), Rohitashwa Pant (Kuka) und Gerd Hoppe (Beckhoff Automation). Reihe Mitte: Ekrem Yigitdoel (Voith), Hans-Jürgen Hilscher (Hilscher), Nils Herzberg (SAP), Thomas Greil (Voith). Reihe hinten: Stefan Gallmann (Hilscher), Marius Grathwohl (Multivac), Matthias Betz (IFM) und Tobias Schwartz (IFM).
(Bild: Open Industry 4.0 Alliance)

Auf der diesjährigen Hannover Messe haben sieben Unternehmen die Open Industry 4.0 Alliance gegründet, auf der SPS präsentieren sie jetzt erste Ergebnisse.

Auf dem Messestand zeigen die Mitglieder an einem Beispiel, wie Geräte von verschiedenen Anbietern mit unterschiedlichen Kommunikationsstandards und unterschiedlicher Datensemantik auf eine gemeinsame Plattform gehoben werden.

Pilotprojekt auf der SPS

Bei dem Aufbau auf der SPS kommen Sensoren und Aktuatoren zur Durchfluss-, Vibrations- und Positionsmessung und ein Motion Controller von neun verschiedenen Herstellern, die alle Mitglieder der Allianz sind, zum Einsatz. Die Sensoren und Aktuatoren sollen ihre Daten dann an eine Edge Computing Plattform und die darauf laufenden Apps senden.

Diese generieren dann mithilfe der zugehörigen Gerätedaten Telemetrie- und Metadaten im OPC-UA-Format und publizieren sie auf einem gemeinsamen MQTT-Messagebus. Die App „Streamsheet“ kann dann beispielsweise die Laufzeit auswerten. Auf einem gemeinsamen Dashboard werden die Daten dann angezeigt.

Die Resonanz der Industrie war in den letzten sechs Monaten seit der Hannover Messe ausgezeichnet. Die Allianz ist in dieser Zeit von 13 auf 43 Mitglieder angewachsen.

Nils Herzberg, SAP, Sprecher des Vorstands der Open Industry 4.0 Alliance

Die Master-Asset-Daten aller Geräte werden in die Cloud Central an die Applikation „Asset Intelligence Network“ von SAP gemeldet, um die Daten zu steuern. In Halle 5, Stand 160 finden Besucher den Gemeinschaftsstand, Pilotprojekte und Live-Demos sind auch an den jeweiligen Ständen der Mitglieder zu sehen.

Was ist die Open Industry 4.0 Alliance?

Auf der Hannover Messe 2019 haben sich sieben Unternehmen zu der Open Industry 4.0 Alliance zusammengeschlossen. Gründungsmitglieder waren:

- Beckhoff
- Endress+Hauser
- Hilscher
- IFM
- Kuka
- Multivac
- SAP

Mit der Allianz wollen die Unternehmen proprietäre Insellösungen überwinden. Sie verpflichten sich gegenseitig zur Schaffung eines standardisierten und offenen Ökosystems zum Betrieb hochautomatisierter Fabriken und verfahrenstechnischer Anlagen unter Einbindung von Logistik und Services. Die Allianz weist bereits über 125 Produkte und Dienstleistungen nach, die von den Mitgliedern gemäß den Open Industry 4.0 Alliance-Richtlinien transformiert werden.

(Bildquelle: Open Industry 4.0 Alliance)

Alle aktuellen Mitglieder der Open Industry 4.0 Alliance:

  • 3D Signals
  • Arvos Gruppe Schmidtsche Schack
  • AS Schneider
  • Aucotec
  • Awinia
  • Balluff
  • Beckhoff Automation
  • Captron Electronic
  • Caxperts
  • Cedalo
  • Diva-e
  • Dunkermotoren
  • Endress+Hauser Management
  • Fujitsu Technology Solutions
  • Gebhardt Fördertechnik
  • German Edge Cloud
  • Hengstler Fortive Gruppe
  • Hensoldt-Cyber
  • Hilscher Gesellschaft für Systemautomation
  • Hub Head
  • IFM Electronic
  • Itelligence
  • IT-Informatik
  • J.M. Voith
  • Kaeser Kompressoren
  • Komax
  • Kuka
  • Mach IQ Software Services
  • Multivac Sepp Haggenmüller
  • Nexa IoT
  • Pepperl + Fuchs
  • Q-loud
  • QSC
  • Samson
  • SAP
  • Schindler & Wagner
  • Schunk
  • Sick
  • SMC Deutschland
  • Software AG
  • Trebing & Himstedt Prozessautomation
  • Weber Maschinenbau
  • Wika Alexander Wiegand

Treffen Sie uns auf der SPS!

Lernen Sie die Redaktion der elektrotechnik AUTOMATISIERUNG auf der SPS kennen und erfahren Sie in einem exklusiven Fraunhofer-Vortrag, wie Usability richtig funktioniert!
Wann: 27. November, 12 bis 14 Uhr
Wo: Vogel Communications Group in Halle 6, Stand 360
Was: David Blank vom Fraunhofer IAO stellt die aktuellen Ergebnisse der neuen Fraunhofer-Studie zu Human-Machine-Interfaces vor.
Wie: Wenn Sie Interesse haben, würden wir uns über eine kurze, unverbindliche Anmeldung freuen – aber auch spontane Besucher sind willkommen!

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46236025)