Suchen

Schaltschrank

Rittal investiert 10 Mio. Euro in Südkorea

| Redakteur: Sariana Kunze

Friedhelm Loh, Inhaber und Vorsitzender der Geschäftsführung von Rittal, weite in der südkoreanischen Freihandelszone Incheon Songdo ein neues Verwaltungs- und Logistikgebäude ein. Rittal investiert über 10 Mio. Euro und setzt gemeinsam mit Eplan auf Wachstum in Südkorea.

Firmen zum Thema

Friedhelm Loh (Mitte) eröffnete gemeinsam mit Kollegen von Rittal und Eplan das Korea Headquarter von Rittal in New Songdo City.
Friedhelm Loh (Mitte) eröffnete gemeinsam mit Kollegen von Rittal und Eplan das Korea Headquarter von Rittal in New Songdo City.
( Rittal )

Mitten in New Songdo City, der Stadt der Zukunft in Südkorea, wurde das neue Rittal Headquarter und Logistikzentrum eingeweiht. Über 200 Kunden aus Industrie und Handel wie Kia, Hyundai, Samsung und LG nahmen an der Eröffnung teil. Inhaber und Vorsitzender der Geschäftsführung Friedhelm Loh durchschnitt das rote Eröffnungsband vor dem Gebäude: „Wer sich für Zukunftstrends interessiert, muss nach Südkorea fliegen“, sagte der Firmenchef: „Deshalb sind auch wir hier vor Ort. Wir investieren in New Songdo City, um unseren Beitrag für die Wettbewerbsfähigkeit unserer koreanischen Kunden zu leisten. Wir zeigen mit dieser Investition, dass wir unser Leistungsversprechen 'schneller – besser – überall' auch global in die Tat umsetzen.“ Das neue Gebäude soll von Rittal und Eplan im Verbund genutzt werden – auf 10.000 Quadratmetern Fläche, mit 3.200 Palettenplätzen und 110 Mitarbeitern.

Rittal sollen Energieeffizienz im laufenden Betrieb zeigen

„Die Investition in Südkorea ist ein starkes Bekenntnis zum koreanischen Markt“, betont Hans Sondermann, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing bei Rittal: „Südkoreas Wirtschaft wächst und wächst – seit Jahren.“ Für deutsche Unternehmen ist Südkorea zum drittgrößten Absatzmarkt in Asien geworden. Rund 80 Prozent aller Automobilimporte nach Südkorea kommen aus Deutschland.

Bei der Architektur des neuen Gebäudes wurde besonders auf Energieeffizienz geachtet: So kommt neben einer guten Wärmedämmung auch eine energiesparende Wasserkühlung von Rittal zum Einsatz, die Technik für die Stromversorgung im Gebäude kommt ebenfalls aus eigener Produktion. „Es geht nicht nur darum, mit dem Einsatz der Rittal Technik Betriebs- und Investitionskosten einzusparen“, stellt Martin Rotermund, Geschäftsführer von Rittal in Südkorea, fest. „Vielmehr wollen wir unseren Kunden die Vorteile unserer Produkte im laufenden Betrieb aufzeigen. Unser neues Gebäude wird somit zu einem großen Showroom für Besucher.“

Eplan zieht auch ein

Das neue Verwaltungs- und Logistikgebäude von Rittal liegt in Incheon, rund 50km südwestlich von Seoul in Südkorea. Dort entsteht in einem der größten Ballungsräume der Welt mit New Songdo City eine Stadt der Zukunft mit internationalem Business-Park. Dieser ist in die Freihandelszone Incheon Free Economic Zone (IFEZ) eingebunden.

Die Räumlichkeiten am neuen Standort werden auch von Eplan genutzt. Eplan ist ein führender Anbieter von CAD-Software für die Elektroplanung und ebenso wie Rittal ein Unternehmen der Friedhelm Loh Group. Die südkoreanischen Rittal Tochtergesellschaft ist seit ihrer Gründung im Jahr 1996 am Markt aktiv.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 43762683)