Suchen

Sicherheits-SPS

Sicherheit für Steuerungssysteme

| Redakteur: Gudrun Zehrer

Die modulare SPS-Serie Melsec iQ-R von Mitsubishi Electric ist jetzt als vollredundantes Steuerungspaar mit maximaler Leistung und Zuverlässigkeit erhältlich, die nach Sicherheitsstufe 2 (Safety Integrity Level 2, SIL 2) nach IEC 61508 zertifiziert ist.

Firmen zum Thema

Mit einer leistungsfähigen SPS, nahtloser Umschaltung und integrierter Sicherheitssteuerung bieten die SPSen der Serie Melsec iQ-R SIL 2 Sicherheit für wichtige Steuerungssysteme.
Mit einer leistungsfähigen SPS, nahtloser Umschaltung und integrierter Sicherheitssteuerung bieten die SPSen der Serie Melsec iQ-R SIL 2 Sicherheit für wichtige Steuerungssysteme.
( Bild: Mitsubishi Electric )

Darüber hinaus sind verschiedene Funktionen zur Überwachung und Steuerung der Sicherheit integriert.

In den vergangenen Jahren ist die Einhaltung internationaler Sicherheitsstandards zu einer unverzichtbaren Anforderung für den Erfolg auf den globalen Märkten geworden. Außerdem hat sich die schnelle Systemwiederherstellung nach Steuerungsausfällen als wichtiges Kriterium herausgestellt. Viele zentrale Anwendungen in der Produktion verlangen deshalb volle Redundanz gemäß der Sicherheitsstufe 2 (Safety Integrity Level 2, SIL 2) nach IEC 61508, damit die kritischen Systeme auch bei einem Ausfall oder einer versehentlichen Beschädigung der primären CPU-Einheit funktionsfähig bleiben.

Sicherheit für wichtige Steuerungssysteme

Das SPS-Redundanzpaar Melsec iQ-R erfüllt gemäß Zertifizierung durch den TÜV Rheinland die Anforderungen dieser Norm an die funktionale Sicherheit für den internationalen Markt. Die Richtlinien innerhalb des Redundanzstandards erfordern ein vollständig dupliziertes SPS-Gehäuse mit sämtlichen Modulen, auf das bei Ausfall des Primärsystems sofort umgeschaltet wird.

Programmierplattform für Prozess- und Sicherheitssteuerung

Die Programmierplattform GX Works3 bietet eine gemeinsame Umgebung für die Programmierung sowohl der Prozess- als auch der Sicherheitssteuerung. Dies ermöglicht die Ausführung von integrierten Prozess- und Sicherheitssteuerungsprogrammen mit einem einzigen CPU-Modul, wodurch die Anschaffung einer separaten Sicherheitssteuerung entfällt.

Umschalten in den Standby-Betrieb bei Fehler in der Steuerung

Prozesssicherheit und Zuverlässigkeit sind die Hauptgründe für Anlagenbetreiber, redundante Automatisierungssteuerungen in ihre Systeme einzubauen. Deshalb wurde die grundlegende Redundanzarchitektur des iQ-R um eine weitere Schutzschicht erweitert. Neben dem Spannungsversorgungsmodul, der Basiseinheit und dem Netzwerkmodul umfasst die Sicherheitsversion der SPS ein Set bestehend aus SIL-2-Prozess-CPU-Modul und separatem SIL-2-Funktionsmodul. Dies gewährleistet einen kontinuierlichen Betrieb durch Umschalten in den Standby-Betrieb bei einem Fehler in der Steuerung.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45496564)