Suchen

Regenerative Energiegewinnung Steckverbinderserie von der Energieversorgung bis zur Datenübertragung

Autor / Redakteur: Jürgen Bösch* / Dipl. -Ing. Ines Stotz

Moderne Windkraftanlagen bestehen aus einer Vielzahl hochspezieller Einzelkomponenten. Sie steuern und regeln die Anlagen und Anlagenteile, angefangen bei der Windnachführung über die Rotorblattverstellung bis hin zu den Systemen zur Aufbereitung und Umwandlung der elektrischen Energie. Die Effizienz der Anlagen hängt dabei maßgeblich vom Zusammenspiel aller integrierten Systeme ab.

Firmen zum Thema

Zur Implementierung leistungsfähiger Schnittstellen bietet Harting mit dem Han-Yellock 10 eine Steckverbinderserie an, die auf aktuelle und zukünftige Anforderungen bei der regenerativen Energiegewinnung abgestimmt ist.
Zur Implementierung leistungsfähiger Schnittstellen bietet Harting mit dem Han-Yellock 10 eine Steckverbinderserie an, die auf aktuelle und zukünftige Anforderungen bei der regenerativen Energiegewinnung abgestimmt ist.
(Bilder: Harting)

Daneben ist eine Reihe von Sicherungseinrichtungen notwendig und vorgeschrieben. Beispielhaft zu nennen sind hier Bremssysteme, Brand- und Blitzschutzeinrichtungen sowie Befeuerungs- und Beleuchtungssysteme. Gemein ist allen Konzepten der Ansatz eines modularen Aufbaus der Gesamtanlagen.

Der Vorteil liegt dabei auf der Hand: Jede Einzelkomponente kann im Werk komplett gefertigt und getestet werden, der Transport zum Aufstellungsort und die Montage sind unkompliziert. Auch im Servicefall ermöglicht das Konzept darüber hinaus einen problemlosen Austausch einzelner Komponenten.

Bildergalerie

Rund wird dieser Ansatz dann, wenn auch die Schnittstellen zwischen den jeweiligen Baugruppen eindeutig definiert sind und eine einfache Anbindung über Steckverbindungen ermöglichen. So können neue Konzepte dem im Trend liegenden Anspruch nach einem Lean & Green Produktdesign folgen.

Steckverbinderserie für die regenerative Energiegewinnung

Zur Implementierung leistungsfähiger Schnittstellen bietet Harting mit dem Han-Yellock 10 eine Steckverbinderserie an, die auf aktuelle und zukünftige Anforderungen im Bereich der regenerativen Energiegewinnung abgestimmt ist.

Ausgangspunkt für die Entwicklung des neuen Han-Yellock 10 bilden die bereits am Markt etablierten größeren Versionen Han-Yellock 30 und 60. Beide bewähren sich seit Jahren erfolgreich in unterschiedlichsten Applikationen.

Steckverbinder bietet Design-Spielräume

Wie diese verfügt auch der Han-Yellock 10 über einen in das Steckverbindergehäuse integrierten Verriegelungsmechanismus.

Die so erreichte Kapselung bringt zwei wesentliche Vorteile mit sich: Zum einen verhindert sie, dass Schmutz und äußere mechanische Einflüsse die Verriegelungsfunktion beeinträchtigen. Zum anderen erlaubt sie in der Formgebung des Steckverbinders Spielräume im Design.

Die Arretierung beider Gehäusehälften miteinander geschieht automatisch und direkt mit dem Steckvorgang. Zwei Edelstahlfedern halten den Steckverbinder sicher verriegelt. Zum Entriegeln genügt ein einfaches Betätigen des gelben Rastknopfs. Der patentierte Mechanismus entkoppelt dann beide Gehäusehälften, die sich nachfolgend mühelos trennen lassen.

Geschützt vor unbeabsichtigtem Entriegeln

Ein wichtiges Merkmal ist der integrierte Schutz vor unbeabsichtigtem Entriegeln. Eine Drehung des gelben Druckknopfes um 90° genügt, um den Entriegelungsmechanismus zu sperren. Der Betätigungsknopf wird dabei blockiert, so dass er nicht gedrückt werden kann.

Steckverbinder ohne Ecken und Kanten

Deutlich hebt sich auch das funktionell smarte Design des Han-Yellock 10 von bestehenden Standardlösungen ab. Der in hochwertigem Metall ausgeführte Steckverbinder ist zweifarbig gestaltet. Das Anbaugehäuse hat eine glänzend metallische Oberfläche, die auf die dunkle Pulverbeschichtung des Tüllengehäuses abgestimmt ist.

(ID:36082110)