Suchen

TQ Ulrich Ermel ist Vorstandsvorsitzender des Obsolescence-Expertenverbandes COG Deutschland

| Redakteur: Sariana Kunze

Ulrich Ermel, Projektmanager Obsolescence Management TQ-Group, ist von den Mitgliedern der COG Deutschland e.V. (Componetn Obsolescence Group) einstimmig zum Vorstandsvorsitzenden gewählt worden.

Firmen zum Thema

Bild: TQ" alt="Ulrich Ermel ist Vorstandsvorsitzender der COG Deutschland (Component Obsolescence Group) Bild: TQ" data-src="https://cdn1.vogel.de/unsafe/540x0/smart/images.vogel.de/vogelonline/bdb/385500/385503/original.jpg" data-sizes="auto" src="//images.vogel.de/shared/infinity/1/1/12.jpg" id="articleimage"/>
Ulrich Ermel ist Vorstandsvorsitzender der COG Deutschland (Component Obsolescence Group) Bild: TQ
( Archiv: Vogel Business Media )

TQ ist Mitglied der COG Deutschland, um mit anderen Obsolescence-Experten Erfahrungen auszutauschen und das eigene Leistungsangebot im Bereich Abkündigungsmanagement weiter auszubauen.

„Angewandtes Obsolescence Management ist gerade im Bereich Elektronik-Entwicklung und -Fertigung wichtig, um Produkte mit langen Produktlebenszeiten kosteneffektiv realisieren zu können und Risiken durch „Nicht-Verfügbarkeiten“ auf ein Minimum zu reduzieren“, fasst Ulrich Ermel zusammen. Angesichts der hohen Anforderungen hat TQ eng mit dem Branchenverband COG Deutschland zusammengearbeitet. Durch die Wahl von Ulrich Ermel als Vorstandsvorsitzenden sind nun die Bande zwischen TQ und der COG Deutschland zu beiderseitigem Vorteil noch enger geknüpft.

TQ bietet Obsolescence Management in Form eines Baukastensystems an, bei dem der Kunde aus strategischen, proaktiven und reaktiven Dienstleistungen wählen kann. Resultat ist eine individuell auf das jeweilige Kundenprojekt abgestimmte Lösung: „Die von TQ entwickelte Obsolescence Management-Strategie bietet umfassenden Schutz vor obsoleten Bauteilen, aufwändigen Redesigns, unsicheren Quellen und kostenintensiver Brokerware. Diese Strategie ermöglicht somit eine optimale Anpassung an alle Baugruppen. Der Interessent kann bereits nach wenigen Tagen Schutz vor zukünftigen Ereignissen aufbauen. Zudem entstehen keine Fixkosten durch Lizenzgebühren“, erklärt Ulrich Ermel.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 378621)