Suchen

Drehgeber

Absolutdrehgeber mit Profinet-Protokoll 4.2

| Redakteur: Rebecca Näther

Die Acuro-Drehgeber von Hengstler zeichneten sich schon bisher durch ihre Robustheit, Präzision und geringe Energieaufnahme aus. Ab sofort verfügen sie auch über das neueste Profinet-Protokoll 4.2 und sind damit bereit für alle Industrie 4.0-Anwendungen.

Firma zum Thema

Die Absolutdrehgeber der bewährten Acuro AC58-Produktfamilie verfügen jetzt auch über das Profinet-Protokoll 4.2.
Die Absolutdrehgeber der bewährten Acuro AC58-Produktfamilie verfügen jetzt auch über das Profinet-Protokoll 4.2.
(Bild: Hengstler )

Der Acuro AC58 soll einer der robustesten und vielseitigsten Absolutdrehgeber am Markt sein. Jetzt hat das Unternehmen die Produktfamilie um die Profinet-Schnittstelle erweitert und so für die derzeit aktuelle Siemens-Umgebung optimiert. Damit können Anwender die komplette Siemens-Performance nutzen. Neben den bisher rein Siemens-spezifischen Telegrammen 86 und 87 enthält das neue Profinet-Protokoll auch die neuen Telegramme 88 und 89 (64 Bit). Das Profinet-Protokoll 4.2 ist darüber hinaus für den Schnittstellenstandard OPC-UA vorbereitet, sodass die Drehgeber für alle IoT-Applikationen verwendbar sind. Dazu zählt die Fernwartung ebenso wie die Zustandsüberwachung (Condition Monitoring), die vorausschauende Wartung (Predictive Maintenance) und die vorsorgliche Wartung (Preventive Maintenance). Software-Updates können Anwender bei den Drehgebern dank des neuen Protokolls selbst vornehmen. Ein weiterer Vorteil von Profinet 4.2 ist die eindeutige Referenzierung des Geschwindigkeitswertes: Er war bisher abhängig von der Interpretation des jeweiligen Encoder-Herstellers.

Absolutdrehgeber für fast alles in der Industrie

Die Drehgeber können in fast allen Industrie-Anwendungen eingesetzt werden, da sie über eine große Vielfalt an Optionen und Funktionen verfügen. Konstrukteure profitieren davon durch die Freiheit beim Design ihrer Anlagen. Die Absolutdrehgeber sind durch ihre Auflösung von bis zu 22 Bit (Singleturn) und ihre Zykluszeiten von 31,25 µs unter anderem prädestiniert für den Einsatz in hochpräzisen Anwendungen wie z.B. Satelliten-Antennen, Messsystemen oder in der Drucktechnik. Da sie eine absolute Genauigkeit von ±35‘‘ und eine Wiederholgenauigkeit von ±10‘‘ besitzen, sind sie zudem für hochdynamische Anwendungen geeignet wie in der Verpackungstechnik oder in Pick-and-Place-Anlagen. Aufgrund ihrer Robustheit finden die Produkte auch in Schwerlast-Anwendungen wie in der Holz-, Stahl- oder Papierindustrie, in Baumaschinen sowie in schwer zugänglichen Bereichen wie in Brückensteuerungen oder im Abwassermanagement Verwendung.

Drehgeber trotzen Schocks und Vibrationen

Die Geräte halten Schocks bis zu einer Stärke von mindestens 400 g und Vibrationen bis zu einer Stärke von mindestens 30 g stand und können in einem Temperaturbereich von -40 bis 85 °C eingesetzt werden. Die Drehgeber sind für eine Drehzahl von mindestens 10.000 U/min im Dauerbetrieb ausgelegt und haben eine durchschnittliche Energieaufnahme von 1,5 W (Multiturn-Ausführung). Durch die kurzen Zykluszeiten ist zudem eine glattere Regelung als bei konventionellen Drehgebern möglich, sodass Anwender bis zu 30 % Energie sparen sollen. Neben der Profinet-Schnittstelle verfügen die Drehgeber auch über die Protokolle Ethernet/IP, SSI/BiSS, EtherCAT, Profibus, CANopen, CANlayer2, DeviceNet, Interbus und SUCOnet.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46123948)