Suchen

Steuerungstechnik Chinesischer Windkraftanlagenhersteller Goldwind setzt auf Vensys-Anlagendesign und PC-based Control von Beckhoff

| Redakteur: Reinhard Kluger

Die getriebelosen Vensys-Windkraftanlagen zeigen, dass wenige, aber hochwertige und erprobte Komponenten genügen, um Windenergieanlagen auf dem neuesten Stand der Technik zu bauen. Basis für alle Vensys-Windkraftanlagen ist die PC-basierte Steuerungstechnik von Beckhoff.

Firma zum Thema

Gesteuert werden die getriebelosen Vensys-Windkraftanlagen von einem Embedded-PC CX1020. Bis heute wurden weltweit über 6.200 Windkraftanlagen nach Vensys-Design mit Beckhoff-Steuerungsplattform ausgeliefert.
Gesteuert werden die getriebelosen Vensys-Windkraftanlagen von einem Embedded-PC CX1020. Bis heute wurden weltweit über 6.200 Windkraftanlagen nach Vensys-Design mit Beckhoff-Steuerungsplattform ausgeliefert.
( Archiv: Vogel Business Media )

Die Vensys Energy AG ist Spezialist für getriebelose Windkraftanlagen. Neben der Produktion im saarländischen Neunkirchen, verfügt das Unternehmen durch weltweite Lizenznehmer über jährliche Produktionskapazitäten von über 2000 Windenergieanlagen. Am Standort Diepholz, Niedersachsen, produziert das Tochterunternehmen, die Vensys Elektrotechnik GmbH, Frequenzumrichter, Niederspannungsverteilungen und Pitchsysteme für die Vensys-Windmühlen. Neben der Entwicklung und Herstellung von Windenergieanlagen vertreibt Vensys ihr Know-how in Form von Lizenzen. Die Lizenznehmer sind berechtigt, nach den Plänen von Vensys, Windenergieanlagen zu fertigen und zu vertreiben. So konnten in den vergangenen Jahren die Unternehmen Goldwindin China, Eozen in Spanien, Regen Powertech in Indien und Enerwind/IMPSA Wind in Brasilien als Partner von Vensys gewonnen werden.

In allen wichtigen Wachstumsmärkten

Vensys-Windenergieanlagen finden sich damit in allen wichtigenWachstumsmärkten der Welt. Hervorgegangen ist Vensys aus der 1990 gegründeten Forschungsgruppe Windenergie (FGW) der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Saarbrücken. Die ersten 1,5-MW-Windenergieanlagen vom Typ Vensys 70/77 sind seit dem Frühjahr 2007 in Betrieb. Im September 2009 präsentierte Vensys eine neu entwickelte 2,5-MW-Windkraftanlage. Bei der Konzeption wurde auf bewährte Vensys-Technik gesetzt: Das Kernstück der getriebelosen Windmühle ist ein direkt vom Rotor angetriebener Synchrongenerator mit Permanentmagnettechnologie. Der Direktantrieb ermöglicht den Verzicht auf ein störanfälliges und wartungsintensives Getriebe. Mit dem charakteristischen Vensys-Generator-Design wird ein hoher Wirkungsgrad erreicht. Die Markteinführung der Vensys-Serien 90 und 100, mit 2,5-MW-Nennleistung, war Ende 2010. Universelle und robuste Betriebsführung erlaubt den Einsatz an jedem Ort und unter extremen klimatischen Bedingungen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Anpassungsfähiges Steuerungssystem

Die Leitsysteme für alle Vensys-Windkraftanlagen werden am Standort Diepholz durch Vensys Elektrotechnik, in enger Kooperation mit Beckhoff, entwickelt und produziert. Hier werden auch die Nullserien der Schaltschränke und Anlagen gebaut, bevor die Lizenznehmer, bzw. deren Fertigungspartner, die Serienproduktion übernehmen. Um international erfolgreich sein zu können, brauchen Windkraftanlagenhersteller leistungsfähige und flexible Steuerungssysteme: Schnell wechselnden Anlagenzuständen, bei unterschiedlichen, teils extremen Klima- und Umweltverhältnissen stellen komplexe Anforderungen an die Steuerung. So müssen die Windkraftanlagen den Standortbedingungen im mitteleuropäischen Flachland ebenso genügen, wie unter klimatischen Extrembedingungen,wie sie z. B. in China vorzufinden sind: Wüsten bieten andere Bedingungen als Küstenstandorte oder Bergregionen. Die Steuerungssysteme müssen Hitze, Kälte, Feuchtigkeit, Sand, extremen Windstärken,Turbulenzen und anderen Unwägbarkeiten standhalten und zuverlässig reagieren: Die Anlage muss immer richtig im Wind stehen; Daten müssen gesammelt und ausgewertet werden; Zustands- oder Fehlermeldungen müssen exakt und aussagefähig sein; die Netzeinspeisung muss korrekt und netzstützend erfolgen. Das alles setzt ein leistungs- und vor allem anpassungsfähiges Steuerungssystem voraus.

(ID:370782)