Suchen

HTV Dem geplanten Frühausfall von Produkten den Kampf angesagt

Redakteur: Dipl. -Ing. Ines Stotz

Für viele Verbraucher wird es immer offensichtlicher: Produkte sogar namhafter Hersteller halten nicht mehr das, was man von ihnen erwartet und fallen bereits kurz nach der Gewährleistungsfrist aus. Das Testhaus HTV schafft mit dem neu entwickelten HTV-Life - Gütesiegel und der zugehörigen Zertifizierung jetzt Transparenz in diesem Dschungel der blumenreichen Qualitätsversprechungen.

Firmen zum Thema

Die Verbraucher vor geplanter Obsoleszenz schützen – ein Prüfsiegel von HTV macht’s möglich.
Die Verbraucher vor geplanter Obsoleszenz schützen – ein Prüfsiegel von HTV macht’s möglich.
(HTV)

Jeder hat schon erlebt, dass der fast neue Drucker oder die mühsam ersparte Digitalkamera viel zu früh kaputt gehen und eine Reparatur entweder unmöglich oder viel zu teuer ist. Der Ärger der meisten Verbraucher ist oft jedoch nur kurz, da bereits ein viel besseres, eleganteres Gerät in den Startlöchern steht und auf seine Käufer wartet. Eine Häufung derartiger Ausfälle bringt den einen oder anderen dann doch zum Nachdenken und hinterlässt das Gefühl betrogen worden zu sein.

Geplante Obsoleszenz – gibt es wirklich

Ist da etwa etwas dran, dass Unternehmen gezielt Schwachstellen in ihre Produkte einbauen, um das Geschäft zu beleben?

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Eingehende Untersuchungen offenbaren letztendlich den absichtlichen Einbau von „Sollbruchstellen“, sodass das Produkt schneller schadhaft oder fehlerhaft wird und nicht mehr in vollem Umfang genutzt werden kann.

„Geplante Obsoleszenz“ ist der Fachbegriff, der diese künstliche Beschränkung der Lebensdauer von Geräten - vorzugsweise kurz nach der Gewährleistungsfrist - beschreibt. „Diese Politik der Kurzlebigkeit von Produkten breitet sich leider zurzeit wie eine Seuche aus.“, heißt es bei HTV.

Geräte-Beispiele mit beschränkter Lebensdauer

Als Beispiel dienen fest eingebaute Akkus, die bereits nach 500 Ladezyklen (d.h. nach rund zwei Jahren) defekt sind. Ebenfalls werden in Geräten elektronische Zähler eingesetzt, die bei einer bestimmten Anzahl von Arbeitsschritten, wie zum Beispiel den Druckseiten bei Druckern, das Gerät dann auf Störung setzt oder zum Ausfall bringt.

LCD-Monitore, LCD–Fernseher oder auch Computer fallen häufig durch absichtliche Fehlplatzierung von temperaturempfindlichen Bauteilen wie z.B. Elektrolytkondensatoren aus. Diese werden bewusst neben sehr heißen Bauteilen wie Leistungstransistoren oder PC-Prozessoren platziert. Die Kondensatoren erreichen somit sehr schnell das Ende ihrer Lebenszeit und zerstören sich durch ein Aufwölben der Oberseite bis hin zum Ausgasen und Platzen.

Besonders problematisch werden diese Fehler für diejenigen Verbraucher, bei denen die 60-Monatsfinanzierung z.B. für die Waschmaschine noch 30 Monate läuft und trotzdem ein Ersatzgerät angeschafft werden muss, für welches dann natürlich erst recht kein Geld mehr da ist.

Aber auch für die Umwelt sind die Folgen schwerwiegend:

Das Altgerät wird verschrottet und wandert als „Gebrauchtgerät“ in Entwicklungsländer, um dort häufig von Kindern unter verantwortungslosen Auswirkungen für Mensch und Natur „recycelt“ zu werden.

Durch das unverantwortliche und gierige Verhalten einiger Produzenten fällt dadurch immer mehr Elektroschrott und Giftmüll an, während wertvolle Rohstoffe ausgeplündert werden. Dies ist ökonomisch und ökologisch fatal und eine Katastrophe für die Umwelt.

Gütesiegel HTV-Life – Entscheidungshilfe für Kunden

Für den Verbraucher ergibt sich die Schwierigkeit, dass er keinerlei Möglichkeiten hat, diesem vorsätzlichen „Betrug“ zu entkommen, da sich scheinbare Entscheidungskriterien wie Markenname oder hoher Preis, im Nachhinein oft als ungeeignet für eine gute Kaufentscheidung herausstellen: Diese „Lebenszeitbegrenzer“ befinden sich nämlich auch in Produkten renommierter Hersteller und hochpreisigen Geräten.

(ID:37085550)