Beckhoff & Spitzencluster it´s OWL auf der Hannover Messe

Gemeinsame Ergebnisse: Intelligente Datenauswertung erhöht Nachhaltigkeit

| Autor / Redakteur: Dr.-Ing. Ursula Frank* / Ines Stotz

Integration ingenieurwissenschaftlicher Erkenntnisse in die Automatisierungstechnik
Integration ingenieurwissenschaftlicher Erkenntnisse in die Automatisierungstechnik (Bild: Beckhoff)

Vernetzte, sich selbstoptimierende Produktionssysteme sind ein Stellhebel zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit deutscher Industrieunternehmen. Ziele dabei: Stillstandzeiten vermeiden, geringe Energieverbräuche und qualitativ hochwertige Produkte mit minimalem Ressourceneinsatz.

PC-basierte Steuerungstechnik ist in der Lage diese intelligenten Produktionsnetzwerke zu verwirklichen. Der Grundgedanke von Beckhoff: mit einem Industrie-PC und der Automatisierungssoftware Twincat alle Funktionen eines Produktionssystems zu realisieren – angefangen von der Ablaufsteuerung, über die Antriebsregelung und NC-/CNC-Funktionen bis hin zur Robotik und Visualisierung.

Ein weiterer Schritt in diese Richtung ist Scientific Automation. Dieser Begriff steht für die Integration ingenieurwissenschaftlicher Erkenntnisse (z.B. Messtechnik, Analyse- und Auswertverfahren, Kognition oder Adaption) in die PC-basierte Automatisierungstechnik. Auf diese Weise lassen sich Daten einer Produktionsanlage zentral erfassen, übergreifend analysieren und interpretieren sowie entsprechend notwendige Steuerungsprozesse initiieren – und das alles in Echtzeit.

Steigende Rechenleistung, u.a. bereitgestellt durch Many-Core-Rechner, ermöglicht die Umsetzung derart präziser und komplexer Analysen in Echtzeit, zentral auf einem Rechner und damit ohne Rechenzeitverluste durch das Zusammenführen von Daten mehrerer Rechnersysteme. Genau diese Themen werden im Rahmen des Technologienetzwerks „Intelligente Technische Systeme Ost-Westfalen-Lippe (it’s OWL)“ in dem Leitprojekt Scientific Automation (itsowl-ScAut) und dem Innovationsprojekt Extreme Fast Automation (itsowl-efa) erforscht. Das Technologienetzwerk wurde 2012 vom BMBF als Spitzencluster ausgezeichnet und ist das erste im Rahmen von Industrie 4.0 betreute Großprojekt.

Gemeinsam mit Anlagenherstellern und dem Heinz Nixdorf Institut der Universität Paderborn sowie der Fachhochschule Bielefeld erarbeitet Beckhoff in diesen Projekten zum einen Scientific-Automation-Ansätze und zum anderen die technologischen Voraussetzungen sowie Steuerungskonzepte für den effizienten Einsatz ausgeprägt performanter Steuerungstechnik – ausgeführt in Many-Core-Technologie – in vorausschauende, sich selbstoptimierende Produktionssysteme. Die Zusammenarbeit erfolgt mit den Anlagenherstellern Hüttenhölscher Maschinenbau, IMA Klessmann Holzbearbeitungssysteme und Schirmer Maschinen. Die Anlagen von Hüttenhölscher und IMA werden bei dem assoziierten Projektpartner Nobilia-Werke J. Stickling, dem größten Hersteller von Einbauküchen in Deutschland, eingesetzt.

125 Jahre VOGEL - FEIERN SIE MIT! www.vernetzte-welten2016.de

Scientific Automation – Hochpräzise Analysen direkt in der Steuerung

Hauptanliegen der Anwendungspartner sind reduzierter Ressourcenverbrauch, verbesserte Produktqualität und höhere Produktionseffizienz durch Vermeidung von Maschinenstillständen. Hierzu integriert Beckhoff Methoden und Verfahren aus den Bereichen Erfassen, Sammeln, Analysieren und Auswerten von Daten in die Automatisierungstechnik und erforscht diese mit den Pilotpartnern in deren Produktionsanlagen. Ergebnis sind zum einen neue Ethercat-Klemmen zur hochpräzisen Erfassung und Analyse von Maschinenzustandsdaten, wie Schwingungen, Temperaturen, Drücke oder Energieverbräuche. Zum anderen stellt Beckhoff zur Datenauswertung Algorithmen in Form von Softwarebausteinen in Bibliotheken wie Twincat Condition Monitoring bereit. Weiterhin ermöglicht das Softwarewerkzeug Twincat Analytics das strukturierte Sammeln und Bereitstellen der Daten als Basis für weitere Auswertungen.

Ergänzendes zum Thema
 
Industrie 4.0 auf der Hannover Messe: Lösungen für den Mittelstand

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43922675 / Steuerungen)