Elektroantrieb

Karabag New 500 E fährt mit Linde-Staplermotor

27.09.2011 | Redakteur: Reinhard Kluger

<em id="ForP_A9BF5469-C914-F53A-6CC4303532E5B571">Bild: Karabag</em>
<em id="ForP_A9BF5469-C914-F53A-6CC4303532E5B571">Bild: Karabag</em>

Karabag in Hamburg stellt mit dem New 500 E ein Fahrzeug vor, dessen Kosten mit 299 Euro Leasinggebühr pro Monat vergleichbar mit denen eines „normalen“ Kleinwagen sind. Möglich wird das durch die Verwendung von bewährten Serien-Elektroantrieben aus dem Programm von Linde Hydraulics.

Im Automobilmarkt sind 251 Zulassungen pro Jahr keine große „Hausnummer“. Im Zukunftsmarkt der Elektrofahrzeuge reicht diese Zahl jedoch, um 2010 die Nummer Eins in der Zulassungsstatistik zu werden. Diese Spitzenposition kann die Karabag GmbH in Hamburg für sich beanspruchen. Das Unternehmen, Deutschlands größter Anbieter von Fiat-Nutzfahrzeugen, baut und vertreibt seit 2008 Elektrofahrzeuge und stellt nun ein neues Modell vor, das nicht teurer ist als ein vergleichbares Auto mit Verbrennungsmotor.

Basis ist ein Fiat 500

Basis des Karabag New 500 E ist ein Fiat 500, der dank sparsamer und hoch effizienter Elektroantriebe mit einer vergleichsweise kostengünstigen Lithium-Polymer-Batterie unterwegs ist. Bei der Auslegung und Optimierung des Antriebs wurde Karabag von der Linde Material Handling GmbH unterstützt. Deren Geschäftsfeld „Linde Hydraulics“ hat in den vergangenen 40 Jahren rund 3,5 Millionen Elektroantriebe für mobile Arbeitsmaschinen wie Gabelstapler und Elektroschlepper gebaut.

Als die Linde-Ingenieure die Zusammenarbeit mit Karabag begannen, gab es bereits ein Grundkonzept, das jedoch noch optimierungsfähig war. Die Antriebsspezialisten ersetzten den ursprünglich vorgesehenen gekühlten Antrieb mit nominal 30 kW durch einen sehr viel leichteren, ungekühlten 28 kW-Motor und verbesserten die Funktionalitäten der elektronischen Steuerung - mit dem Ergebnis, dass der nun lieferbare Karabag New 500 E erheblich mehr „Boost“ aufweist als die ältere und vermeintlich stärkere Version.

Infos zu den Linde-Komponenten gibt es auf Seite 2

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 384486 / Elektromobilität)