Anschlusstechnik

Kopiert, adaptiert, perfektioniert: Einfache Handhabung dank Federklemmtechnik

| Autor: Sariana Kunze

Die Verbindungsdosenklemme 273 machte Wago im Jahr 1974 bekannt. Schon damals galt das Motto: Einfach, schnell und sicher.
Die Verbindungsdosenklemme 273 machte Wago im Jahr 1974 bekannt. Schon damals galt das Motto: Einfach, schnell und sicher. (Bild: Wago)

Die Federklemmtechnik von Wago hat die elektrische Verbindungstechnik weltweit revolutioniert. Das Motto „einfach, schnell und sicher“ steht heute nach wie vor im Vordergrund. Auf der Hannover Messe 2018 zeigt Wago, was noch in Sachen Handhabung möglich ist.

Alles begann 1951 in Minden, als Friedrich Hohorst und Heinrich Nagel die Rechte an dem Patent 838778 erwarben. Die Gründer der damaligen Wago Klemmenwerk GmbH machten sich die Idee zweier Berliner Erfinder zu einer Klemme für den schraubenlosen Anschluss von elektrischen Leitern zu Nutze, um eine sichere, schnelle und einfache Verbindungstechnik zu entwickeln. Das Ergebnis: Die Federklemmtechnik. Trotz der einfachen Handhabung wurde die neue Technologie 1951 auf der Hannover Messe mit Skepsis beäugt, die Pioniere hatten mit Vorurteilen und Materialproblemen zu kämpfen. Doch die Unternehmer gaben nicht auf und tüftelten weiter an der Federklemmtechnik sowie an weiteren Produkten wie der ersten Reihenklemmenfamilie. 1973 wendet sich dann das Blatt: Der VDE erließ die erste Vorschrift für Verbindungsklemmen mit Federanschluss und vergab das erste VDE-Prüfzeichen an die Wago-Dosenklemmen. Nur vier Jahre später gelang dem Unternehmersohn Wolfgang Hohorst der Durchbruch mit der Entwicklung der Käfigzugfedern, die ohne zusätzliche Federelemente auskommen. Möglich machte dies das neue Material der Chrom-Nickel-Federstähle, das jetzt als federndes Element eingesetzt werden konnte. Wago brachte 1977 die erste Reihenklemme für den Schaltschrank mit Cage Clamp auf den Markt und veränderte damit die Anschlusstechnik.

Handhabung vereinfachen: Klemmen statt Schrauben

Heute ist das universelle Anschlusssystem für Leitungsquerschnitte von 0,08 bis 35 mm2 bekannt. Einen Leiter mit Federkraft zu klemmen, um die Nachteile der Schraubverbindung zu umgehen, hat sich zum internationalen Marktstandard entwickelt. Doch damit nicht genug: Unter Elektroinstallateuren mauserte sich der Markenname Wago, wie das Tempo für Papiertaschentücher, zum Begriff für Dosenklemmen. Als dann 1995 der Patentschutz auslief, gewann die Federklemmtechnik zusätzlich an Fahrt. Sie wurde kopiert, adaptiert und perfektioniert – auch von Wago selbst. So entwickelte der Weltmarktführer in der Federklemmtechnik nicht nur die größte Federklemme für Leiterquerschnitte bis zu 185 mm2, sondern auch mit der SMD-Leiterplattenklemme einen Kontakt ohne Gehäuse mit einer Bauhöhe von 2,7 mm. Mit der Push-in Cage-Clamp-Anschlusstechnik verbesserte Wago 2003 die bestehende Federklemmtechnik in der Betätigung. Damit wurde das direkte und werkzeuglose Stecken von eindrähtigen und feindrähtigen Leitern mit Aderendhülsen möglich. Die Push-in Cage Clamp ist heute das Herz zahlreicher Produkte der Ostwestfalen – beispielsweise der Reihenklemme Topjob S. Dr. Karsten Stoll, Leiter Geschäftsbereich Electrical Interconnections bei Wago Kontakttechnik, beschreibt die treibende Kraft des Unternehmens so: „Elektrische Verbindungstechnik für diejenigen, die sie nutzen, immer einfacher, immer schneller und immer sicherer zu machen. Das ist Teil unserer DNA und unseres Selbstverständnisses.“

Ergänzendes zum Thema
 
Interview: „Wir haben die Handhabung von Wago-Klemmen wesentlich verbessert“

Zunächst unterschätzt, dann kopiert und jetzt weltweit gefragt: Die Geschichte der Federklemmtechnik

Anschlusstechnik

Zunächst unterschätzt, dann kopiert und jetzt weltweit gefragt: Die Geschichte der Federklemmtechnik

19.06.15 - Das Patent 838778 revolutionierte die Anschlusstechnik in der Industrie. Die Erfinder der Federklemmtechnik von Wago kämpften in den 50er Jahren noch mit Materialproblemen und Vorurteilen. Der Durchbruch der Technik gelang auf der Hannover Messe 1977. Der Clou: mit der Entwicklung der Chrom-Nickel-Federstähle lassen sich Käfigzugfedern herstellen, die ohne zusätzliche Federelemente auskommen. Denn mit dem neuen Material konnten „Käfigzugfedern“ als federndes Element eingesetzt werden. lesen

Hannover Messe 2018: Wago enthüllt Produktneuheit

Dieser skizzierte Anspruch hat das Unternehmen ein weiteres Mal angespornt, noch mehr aus Federanschlusstechnik heraus zu holen. „Zur kommenden Hannover Messe werden wir zeigen, was in Sachen Handhabung möglich ist“, verspricht Dr. Stoll. „Wir haben die Hand in den Mittelpunkt unserer Entwicklungsüberlegung gestellt.“ Mehr verrät der Spezialist für elektrische Verbindungstechnik im Vorfeld nicht. Die Produktneuheit wird erst am 23. April 2018 um 11 Uhr auf dem Wago-Messestand enthüllt.

Hannover Messe: Halle 11, Stand C72

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45190107 / Klemmen in der Praxis)