Elektronischer Schlüssel So kann eine moderne Betriebsartenwahl erfolgen – nach der neuen Norm bei Drehmaschinen

Redakteur: Ines Stotz

Mit einem ganz neuen Ansatz zur Anwahl einer Betriebsart bei Drehmaschinen lässt sich sehr einfach die Anforderung aus der neuen Sicherheitsnorm für Drehmaschinen erfüllen - es kann aber auch noch viel mehr erreicht werden. So passt das elektronische Schlüsselsystem von Euchner hervorragend in bereits bestehende Elektrokonstruktionen.

Anbieter zum Thema

Mit Hilfe des EKS Light FSA wird die Berechtigung zugewiesen und im zweiten Schritt wird über eine weitere Einrichtung die gewünschte Betriebsart ausgewählt. Damit erhält ausgebildetes Personal die eindeutige Legitimation, kritische Einricht- und Wartungsarbeiten in einer gefährlichen Sonderbetriebsart durchzuführen.
Mit Hilfe des EKS Light FSA wird die Berechtigung zugewiesen und im zweiten Schritt wird über eine weitere Einrichtung die gewünschte Betriebsart ausgewählt. Damit erhält ausgebildetes Personal die eindeutige Legitimation, kritische Einricht- und Wartungsarbeiten in einer gefährlichen Sonderbetriebsart durchzuführen.
(Bilder: Euchner)

Seit Oktober 2010 hat sich die Normenlage in der Sicherheitstechnik für Drehmaschinen stark geändert. Waren es bisher mehrere Normen, die für die verschiedenen Typen von Maschinen die notwendigen Bedingungen für die Sicherheitstechnik vorgaben, ist es jetzt nur noch eine einzige, die EN ISO 23125 (Werkzeugmaschinen - Sicherheit – Drehmaschinen).

Mit der Einführung der neuen Norm gelten nun im Wesentlichen für alle Typen von Drehmaschinen dieselben Anforderungen. Und dies auch in allen Ländern, die diese ISO in ihre nationalen Normen übernommen haben. Zudem ist sie in der EU unter der Maschinenrichtlinie gelistet. Dies bedeutet somit automatisch, dass auf eine Konformität zum Gesetz, also der Maschinenrichtlinie, geschlossen werden darf - sofern alle Anforderungen beachtet und erfüllt wurden.

Vier Drehmaschinen-Typen

Ganz einheitlich ist die Sicherheitstechnik für die verschiedenen Arten von Drehmaschinen dann aber doch nicht geworden. Man unterscheidet vier Typen von Maschinen:

  • Bauart 1 sind komplett handgesteuerte Maschinen und haben überhaupt keine numerische Steuerung.
  • Bauart 2 beschreibt ebenfalls handgesteuerte Drehmaschinen, aber mit begrenzten numerischen Steuerungsfähigkeiten. Diese beiden Maschinentypen sind bezüglich der Anwahl einer Betriebsart nicht kritisch, denn es ist nur manueller Betrieb bzw. eingeschränkter automatischer Betrieb möglich. Zur Anwahl dieser beiden Betriebsarten sind keine besonderen Anforderungen an die zu verwendende Sicherheitstechnik gestellt. Unabhängig davon müssen natürlich auch hier alle anderen gewohnten sicherheitstechnischen Details, wie die Absicherung durch Schutzverdecke oder der Schutz gegen unerwarteten Anlauf der Maschine, beachtet werden.
  • Interessanter im Zusammenhang mit einer Betriebsartenanwahl sind die Bauarten 3 und 4. Dies sind numerisch gesteuerte Drehmaschinen und Drehzentren bzw. Einzel- oder Multispindel-Drehautomaten, vorwiegend im Automatikbetrieb genutzt werden. Deshalb ist dann ein Einrichtbetrieb laut Tabelle 2 der Norm obligatorisch.

(ID:34851260)