Werkstoffe Spitzenpreise für Batteriemetalle könnten E-Auto-Absatz bremsen

Redakteur: Sebastian Hofmann

Die steigende Nachfrage nach Batteriespeichern für E-Autos treibt die Kosten wichtiger Rohstoffe in die Höhe. Der Marktbeobachter S&P Global warnt nun vor den Auswirkungen für Europa.

Firma zum Thema

Könnten aufgrund der hohen Nachfrage bald deutlich teurer werden: Batterispeicher für E-Fahrzeuge.
Könnten aufgrund der hohen Nachfrage bald deutlich teurer werden: Batterispeicher für E-Fahrzeuge.
(Bild: ©xiaoliangge - stock.adobe.com)

Vor dem Hintergrund, dass die Batteriekosten typischerweise 25 bis 30 Prozent der Kosten eines neuen Elektroautos ausmachen, erwartet S&P, dass weitere Preisanstiege den Absatz von E-Fahrzeugen lähmen und die Energiewende in der EU zurückwerfen könnten.

Wie aus dem neuen S&P-Branchenbarometer hervorgeht, ist besonders der Preisanstieg bei Lithiumcarbonat frappierend, einem für die Produktion von Batteriespeichern unverzichtbaren Metall. Im September 2021 kostete eine Tonne dieses Stoffes ganze 20.000 Dollar – ein Allzeithoch. Noch ein Jahr zuvor lag der Preis um 200 Prozent niedriger.

Was teurere Batteriespeicher für den europäischen Markt bedeuten könnten, lässt ein Blick in die USA erahnen: Dort bedeutet ein Anstieg der Batteriespeicherkosten um 5 Prozent einen Rückgang der Verkäufe um 10 Prozent, wie S&P vorrechnet. Das entspricht knapp 55.000 Fahrzeugen.

(ID:47776520)