Suchen

7 Experten zum Thema IO-Link - Teil 2

Nachgefragt: Wie bleibt die steigende Komplexität bei IO-Link handhabbar?

| Autor/ Redakteur: Ines Näther / Ines Stotz

Seit Kurzem steht das Kommunikationssystem IO-Link als Internationaler Standard nach IEC 61131-9 weltweit zur Verfügung. Um es künftig noch stärker ins Blickfeld potenzieller Anwender rücken, wird es Aufgabe sein, den Mehrwert und die neuen Lösungsmöglichkeiten den Maschinenbauern, Systemintegratoren und Anlagenbetreibern, aufzuzeigen. Wir haben uns bei sieben IO-Link-Experten umgehört: Mit IO-Link werden neben den Prozessdaten auch Parameter- und Diagnosedaten übertragen. Wie wird die immer mehr geforderte einfache Bedienbarkeit sichergestellt?

Firmen zum Thema

IO-Link rückt vor: So präsentierte sich das Kommunikationssystem auf der SPS IPC Drives mit einer Rekord-Geräteanzahl: 127 Geräte von 29 Herstellern.
IO-Link rückt vor: So präsentierte sich das Kommunikationssystem auf der SPS IPC Drives mit einer Rekord-Geräteanzahl: 127 Geräte von 29 Herstellern.
(PNO)

Jochen Lorenz:Leiter des Steering Committee IO-Link
Jochen Lorenz:Leiter des Steering Committee IO-Link
(PNO)
Jochen Lorenz: Jedes IO-Link Device verfügt über eine eigene Intelligenz. Die Einbettung in die Automatisierungsanlage erfolgt über die jeweilige Projektierung des Steuerungsherstellers mit den heute bekannten Mitteln. Anwendern ist diese Handhabung heute vertraut. Das einzige Neue ist, dass ein Sensor oder Aktuator nun sichtbar und ansprechbar ist.

Die Abbildung von Daten und Diagnosen erfolgt auf das jeweils integrierte Feldbussystem. So werden zum Beispiel bei Profinet die Daten über den Datenkanal übertragen, während die Diagnosen auf das Diagnosekonzept gemappt werden. Das heißt, der Anwender muss hier nicht umdenken. Derzeit haben 14 Feldbussysteme IO-Link integriert.

Albert Feinäugle:Leiter Marketing Services bei Balluff
Albert Feinäugle:Leiter Marketing Services bei Balluff
(Balluff)
Albert Feinäugle: Eine Vereinfachung der Bedienbarkeit ergibt sich für den Maschinenbetreiber gleich an mehreren Stellen. IO-Link erlaubt, wie bereits erwähnt, die Parametrierung von Sensoren von zentraler Stelle aus. Eine gerne angenommene Erleichterung - vor allem bei Sensoren, die an nur eingeschränkt zugänglicher Stelle platziert sind. Komplexere Sensoren und Aktoren mit Parametern erfordern im Servicefall eine Neuparametrierung des Austauschgeräts. Eine ungeliebte Prozedur, soll doch die Anlage mit kürzest möglicher Unterbrechung wieder in Produktion gehen. Die sogenannte Datenhaltung von IO-Link schafft hier nachhaltig Abhilfe. Der Instandhalter kümmert sich nur noch um den mechanischen Tausch des defekten Geräts, die korrekte Parametrierung wird automatisch vom IO-Link Master zum Tauschgerät übertragen.

In modernen Produktionsanlagen sind von Zeit zu Zeit Formatumstellungen bzw. Rezepturwechsel erforderlich. Die erforderliche Rüstzeit ist stark davon abhängig, ob auch Sensoren/Aktoren umparametriert werden müssen. In diesem Fall ist IO-Link geradezu ein Muss, denn durch die automatische Parametrierung über Funktionsbausteine erzielt der Betreiber drastisch reduzierte Umrüstzeiten.

Torsten Budde:Produktmanager Feldbussysteme bei Beckhoff Automation
Torsten Budde:Produktmanager Feldbussysteme bei Beckhoff Automation
(Beckhoff)
Torsten Budde: Das IO-Link-Konfigurationstool ist direkt in das Twincat-Softwaresystem integriert. Neben der Programmierung des Steuerungssystems werden in Twincat die zyklischen Daten verschiedener Feldbusse in Prozessabbildern gesammelt, darunter auch die Daten der IO-Link-Teilnehmer, weshalb kein separates Konfigurationstool erforderlich ist. Damit lassen sich in einer Software überlagerte Feldbusse wie Ethercat mit der Sensor/Aktorebene komfortabel verbinden und einfach konfigurieren. Die Scan-Funktion der IO-Link-Teilnehmer erleichtert zudem deren Einbinden. In Verbindung mit dem Import der Gerätebeschreibungsdatei IODD kann über das Konfigurationstool direkt auf die Parameter und Diagnosedaten zugegriffen werden. Ein Zugriff auf die IO-Link-Parameter und -Diagnosedaten aus einem Anwenderprogramm ist ebenfalls mit Hilfe von Twincat sehr einfach und komfortabel möglich.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42478691)