Suchen

Antriebstechnik Continental verschiebt Abspaltung der Antriebssparte Vitesco

| Redakteur: Juliana Pfeiffer

Bis zum Ende des Jahres wollte Continental seine Antriebssparte Vitesco abspalten. Doch die Corona-Pandemie hat den Konzern zu einer Planänderung gezwungen.

Firmen zum Thema

Die Abspaltung inklusive Börsennotierung der Antriebssparte Vitesco erfolgt aufgrund der anhaltenden wirtschaftlichen Unsicherheiten nicht mehr in diesem Jahr.
Die Abspaltung inklusive Börsennotierung der Antriebssparte Vitesco erfolgt aufgrund der anhaltenden wirtschaftlichen Unsicherheiten nicht mehr in diesem Jahr.
(Bild: Continental/Michaela Handrek-Rehle )

Der Continental-Vorstand hat beschlossen, die geplante Abspaltung samt Börsennotierung der Antriebssparte Vitesco Technologies in diesem Jahr nicht mehr durchzuführen. Als Hauptgrund für diese Entscheidung nannte das Unternehmen die Corona-Pandemie und den damit verbundenen anhaltenden wirtschaftlichen Unsicherheiten. Sobald sich das Marktumfeld dafür spürbar verbessert und gefestigt hat, soll der Schritt vollzogen werden, so der Konzern.

Vitesco auf Eigenständigkeit weiter stärken

Andreas Wolf, CEO von Vitesco Technologies: „Die aktuelle COVID-19-Pandemie trübt vorübergehend die Marktaussichten, nicht jedoch unsere hohe Motivation für die Eigenständigkeit.“ Trotzdem soll alles für die spätere Abspaltung des Antriebsgeschäfts vorbereitet werden. Wie die Übergangsphase bis zu diesem Zeitpunkt gestaltet werden soll, darüber beraten der Continental-Vorstand und die Geschäftsführung von Vitesco Technologies in den kommenden Wochen. Ziel ist dabei, Vitesco Technologies mit Blick auf seine künftige Eigenständigkeit weiter zu stärken und zu helfen, die Zeit und die Chancen bis zum Tag der organisatorischen Unabhängigkeit erfolgreich zu nutzen. „Dann kommt es nur noch auf das passende Timing im Marktumfeld an. Bis dahin werden wir die Umsetzung unserer auf Elektrifizierung fokussierten Strategie noch unter dem Dach der Continental-Gruppe weiter konsequent vorantreiben“, ergänzt Wolf.

Aufsichtsrat und Hauptversammlung müssen der vorgesehenen, späteren Abspaltung noch zustimmen. Diese Beschlüsse sind in diesem Jahr nicht mehr erforderlich und werden daher von Continental vorerst nicht angestrebt. Die diesjährige Hauptversammlung hat Continental als virtuelle Veranstaltung für den 14. Juli 2020 neu terminiert.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46557270)