Ethernet-Switch Switch mit Vlan unterstützt Ethercat-Segmente

Redakteur: Gudrun Zehrer

Der Ethernet-Switch 16/Com3 von ESD Electronics erlaubt die Konfiguration statischer Vlans gemäß IEEE 802.1Q für seine Ports. In Verbindung mit der Ethercat-Master-Software von ESD lassen sich voneinander unabhängige Ethercat-Segmente definieren, wobei der Host lediglich nur eine physikalische Netzwerkschnittstelle benötigt.

Anbieter zum Thema

Mit Hilfe des Switch16/Com3 lassen sich in Verbindung mit Ethercat-Master-Stacks über Vlans gezielt Ethercat-Segmente bilden.
Mit Hilfe des Switch16/Com3 lassen sich in Verbindung mit Ethercat-Master-Stacks über Vlans gezielt Ethercat-Segmente bilden.
(Bild: ESD Electronics)

ESD Electronics hat mit dem Switch 16/Com3 einen Ethernet-Switch mit 16 Ports und Übertragungsraten bis 1000 Base-T entwickelt. Durch seine Vlan-Fähigkeit lassen sich in Verbindung mit der Ethercat-Master-Software mehrere unterschiedliche Ethercat-Segmente mit nur einer physikalischen Netzwerkschnittstelle steuern. Hierfür ist eine entsprechende Vlan-Konfiguration des Switches Voraussetzung.

Der Ethercat-Master nutzt die Vlan-Tags dazu, mehrere unterschiedliche Ethercat-Netze zu adressieren, die dann an den einzelnen Ports des Switches mit entsprechender Konfiguration verbunden werden. Dabei wird der Ethercat-Master an einen Port angeschlossen und die zuvor definierten Ethercat-Segmente an weitere Ports. Dadurch lassen sich mehrere Ethercat-Schnittstellen mittels Vlan voneinander getrennt betreiben. Die Kommunikation zwischen Ethercat-Master und Switch erfolgt mit 1 GBit/s, während die Übertragungsrate zwischen den Ethercat-Slave-Segmenten und dem Switch 100 MBit/s beträgt.

Vlan (Virtual Local Network) teilt ein Netzwerk in mehrere logische Netzwerke auf, ohne in die physikalische Installation einzugreifen. Das führt zu einer Reduzierung von Broadcast-Nachrichten, ermöglicht eine bessere logische Trennung unterschiedlicher Netzwerkprotokolle und erleichtert die Umsetzung von Sicherheitsrichtlinien.

Der Switch 16/Com3 verfügt darüber hinaus über drei serielle Schnittstellen (Com 1-3), auf die ein PC remote zugreifen kann. Durch die Com-Umlenkung für Windows (7 bis 10) kommuniziert der Switch über das Netzwerk und dem Com-Server. Dabei verhalten sich die virtuellen Com-Ports gegenüber der Anwendung wie Standard-Com-Ports.

SPS: Halle 5, Stand 131

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:46154629)