Suchen

Gesponsert

Alles Gute kommt von oben

Speidel setzt auf die WDU-Reihenklemmen von Weidmüller. Vor allem beim Anschluss großer Leiterquerschnitte vertraut der Göppinger Schaltanlagen-Spezialist auf das Druckbügel-Anschlusssystem der Reihenklemmen WDU 70/95 und WDU 120/150.

Gesponsert von

In der geöffneten WDU (rechts) ist deutlich der von oben eingelegte Leiter zu sehen.
In der geöffneten WDU (rechts) ist deutlich der von oben eingelegte Leiter zu sehen.
(Bild: Weidmüller)

Unter Klippon Connect präsentiert Weidmüller innovative Verbindungstechnik zum effizienten Planen, Installieren und Betreiben. Die neuen Reihenklemmen und prozessunterstützenden Services sind konsequent daran ausgerichtet, in allen Phasen des Schaltschrankbaus einen Mehrwert zu erzielen, und zwar ebenso von der Planung über die Installation bis in den laufenden Betrieb. Klippon Connect ermöglicht unter anderem eine Zeitersparnis von bis zu 75 Prozent beim Engineering, eine stets fehlerfreie Verdrahtung sowie schnellere Markiervorgänge. Als passgenaue Lösung stehen zwei Reihenklemmen-Programme bereit: ein Applikations- und ein Universalprogramm. Welches Angebot die geeignete Wahl ist, entscheiden die jeweiligen Anforderungen. Das gleiche gilt auch für die Anschlusstechnologien – ob Schraub- oder Federanschluss. Der Schraubanschluss ist als Zugbügel- oder als Bolzen-Anschluss ausgeführt, der Federanschluss in Push-In- oder Zugfeder-Technologie.

Kraftaufwand und Verletzungsrisiko minimieren

Speidel GmbH & Co. KG in Göppingen vertraut beim Anschluss großer Querschnitte auf den Schraubanschluss, insbesondere auf das Druckbügel-Anschlusssystem der Durchgangsklemmen WDU.

Mit dem Anschluss dicker, schwer biegsamer Leiter gehen oftmals ein großer Kraftaufwand und Verletzungsrisiken einher. Hier bieten die Durchgangsklemmen WDU mit ihrem Druckbügel-Anschlusssystem Abhilfe. Durch das einfache Einlegen von oben ermöglichen sie ein problemloses Anschließen von Leitern mit großen Querschnitten bis 150 mm2. Der Schaltanlagenspezialist Speidel profitiert von dieser Lösung in verschiedenen Anwendungsbereichen.

„Schutz- und Steuerschränke für Umspannwerke, Steuerungen und Visualisierungen für den Maschinenbau sowie Unterverteilungen für die industrielle und öffentliche Infrastruktur gehören zu unserem Tagesgeschäft. Damit ist unser Leistungsspektrum mittlerweile weit gefasst. Gleichzeitig erhalten alle unsere Kunden Installationen nach ihrem spezifischen Bedarf“, erklärt Fertigungsleiter Sven Burkhardt den Anspruch der Speidel GmbH & Co. KG in Göppingen. Ihr Kerngeschäft ist die Elektroinstallation im Gewerbe- und Kommunalbau. „Um stets flexibel reagieren zu können, erwarten wir von einem Reihenklemmensortiment die Abdeckung aller relevanten Funktionen im Schaltschrank. Das Angebot von Weidmüller überzeugt uns an dieser Stelle mit praxisgerechten Varianten und Details.“

Ein wesentlicher Faktor im Schaltanlagenbau ist die Herstellung einer zuverlässigen Versorgung. Um Schäden von einer Anlage abzuwenden, zählt gerade bei hohen Strömen die dauerhafte Sicherheit der Verbindung. Bei der Installation bedeutet dieser Schritt jedoch häufig ein zeit- und vor allem kraftaufwendiges Anschließen der dicken Versorgungsleitungen. In der Praxis zeigt sich: Das Einlegen der Leiter in die dafür vorgesehenen Reihenklemmen ist zum Teil nahezu unmöglich. „Beim Anschließen der steifen Leiter in schlimmstenfalls sehr schmalen Schaltschränken kommt es leicht vor, dass beim Versuch des Einlegens der Leitermantel einreißt oder sich sogar Installateure an der Hand verletzen. In der Vergangenheit haben wir daher zum Anschließen von 150/185-mm2-Leitern schon einmal auf spezielle Leitervarianten zurückgegriffen, die zwar teurer, aber biegsamer waren“, erklärt Burkhardt. „Heute haben wir mit den Durchgangsreihenklemmen WDU eine Lösung an der Hand, die für uns den Anschluss von 70 mm² bis 150 mm2 wesentlich vereinfacht.“

Advertorial - Was ist das?

Über Advertorials bieten wir Unternehmen die Möglichkeit relevante Informationen für unsere Nutzer zu publizieren. Gemeinsam mit dem Unternehmen erarbeiten wir die Inhalte des Advertorials und legen dabei großen Wert auf die thematische Relevanz für unsere Zielgruppe. Die Inhalte des Advertorials spiegeln dabei aber nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.