Suchen

Stromversorgung und Antriebssystem

Virgin baut umweltfreundliche Kreuzfahrtschiffe mit Azipod-Antrieb

| Redakteur: Sariana Kunze

Eine neue Generation von Luxusschiffen entsteht: Die nachhaltigen Kreuzfahrtschiffe von Virgin Voyages. Aber können Kreuzfahrtschiffe überhaupt umweltfreundlich sein? Erfahren Sie, wie der Azipod-Antrieb von ABB dabei helfen soll, dieses Ziel zu erreichen.

Firmen zum Thema

2020 soll das erste der drei Virigin Voyages-Kreuzfahrtschiffe vom Stapel laufen. Virgin setzt bei den Luxuslinern neben Komfort vor allem auf Umweltschutz. Der Azipod-Antrieb von ABB soll helfen, dieses Ziel zu erreichen.
2020 soll das erste der drei Virigin Voyages-Kreuzfahrtschiffe vom Stapel laufen. Virgin setzt bei den Luxuslinern neben Komfort vor allem auf Umweltschutz. Der Azipod-Antrieb von ABB soll helfen, dieses Ziel zu erreichen.
(Bild: Virgin Voyages)

Er ist Milliardär, Unternehmer und ein Mann mit Visionen: Sir Richard Bransons hat sein Geld u.a. in der Musikindustrie, PC-Spiele-Branche und der Luft- und Raumfahrt verdient. Mit Virgin Voyages (einst als Vrigin Crusies gegründet) startet der Tausendsassa nun auch auf dem boomenden Kreuzfahrtmarkt durch. Mit seinen drei angekündigten Kreuzfahrtschiffen plant Branson der Branche eine Neuheit zu bieten: umweltfreundliche Schiffe ausschließlich für erwachsene Kreuzfahrer.

Azipod-Antrieb senkt Kraftstoffverbrauch

Die Nachhaltigkeit will Virgin Voyages bei seinen Luxuslinern mit einer Tonnage von 110.000 BRZ (Bruttoraumzahl) unter anderem durch das Antriebssystem Azipod von ABB erreichen, der Konzern soll zudem die Stromversorgung für die neue Flotte liefern. Bei dem getriebelosen steuerbaren Antriebssystem ist der Elektromotor in einer Gondel unter dem Schiffsrumpf angebracht. Azipod-Antriebe sollen den Kraftstoffverbrauch gegenüber herkömmlichen Wellenantriebssystemen um bis zu 15 Prozent senken, erklärt ABB. „Die ökologische Nachhaltigkeit der Virgin Voyages ist ein Eckpfeiler unseres Leitbilds. Wir freuen uns sehr, dass der Azipod-Antrieb von ABB uns helfen wird, dieses Ziel zu erreichen. Da der Antrieb zudem exzellente Manövrierfähigkeit gewährleistet, war er die erste Wahl für unsere Schiffe“, sagt Stuart Hawkins, Senior Vice President, Marine & Technical Operations, bei Virgin Voyages.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 10 Bildern

Elektromobilität auf dem Meer

„Aufbauend auf unserer 25-jährigen Entwicklungserfahrung weist unsere Azipod-Technologie Schiffen den Weg in die Zukunft der Elektromobilität. Der Azipod unterstreicht unser Engagement für Technologien, die sich durch herausragende Leistung, Zuverlässigkeit, Sicherheit und exzellente Umwelteigenschaften auszeichnen.“, erklärte Peter Terwiesch, Leiter der Division Industrieautomation von ABB.

Die drei neuen Schiffe werden mit je zwei Azipod XO-Einheiten mit einer Antriebsleistung von insgesamt 32 MW (43.000 PS) ausgerüstet. Das X steht für „nächste Generation“, das O für den Betrieb in „offenen Gewässern“. Die Antriebe überzeugen durch höchste Energieeffizienz, hervorragende Manövriereigenschaften und minimale Geräuschentwicklung, was den Reisekomfort für die Passagiere steigert.

Effizienz erhöhen, Emissionen senken

In jedem Schiff wird das komplette Energiekonzept von ABB umgesetzt. Diese Lösung umfasst Elektrogeneratoren, Hauptverteilerschalttafeln, Verteiltransformatoren und eine Fernsteuerung zur Bedienung der Azipod-Einheiten von der Brücke aus. Die Kombination von Azipod-Antrieb und ABB-Energiekonzept erlaubt, alle Anlagen für eine optimierte Leistung zu konfigurieren, so der Hersteller.

Fernüberwachung und vorausschauende Wartung

Im Einklang mit dem ABB-Konzept „Electric. Digital. Conncected.“, das auf elektrische Lösungen für eine digitale und vernetzte Zukunft der Schifffahrt setzt, können die Luxusschiffe mit den ABB Ability Collaborative Operations Centern verbunden werden. Diese Zentren erlauben mittels Fernüberwachung der Ausrüstung und Datenanalyse vorausschauende Wartung, geplante Maßnahmen und technischen Fernsupport.

Die Viertaktmotoren für den Antrieb der Elektrogeneratoren – vier pro Schiff – werden mit Turboladernvon ABB ausgestattet. Die Luxusschiffe werden 278 m lang und 38 m breit sein und Platz für mehr als 2.700 Passagiere sowie 1.150 Crewmitglieder bieten. Alle drei Schiffe werden in der Fincantieri-Werft in Genua, Italien, gebaut. Der Stapellauf des zweiten und dritten Schiffs ist für 2021 bzw. 2022 geplant.

100 Kreuzfahrtschiffe mit Azipod-Antrieb

Laut ABB haben seit der ersten Installation vor über 25 Jahren Azipod-Antriebe insgesamt rund 700.000 t Kraftstoff eingespart und annähernd 15 Mio. Betriebsstunden mit einer Verfügbarkeit von 99,8 Prozent geleistet. Im März 2018 erhielt ABB den 100. Auftrag für einen Azipod-Antrieb für ein Kreuzfahrtschiff. Insgesamt sind bereits über 160 seegängige Fahrzeuge mit Azipod-Antrieben ausgerüstet. Da der Antrieb unter dem Schiffsrumpf angebracht ist, bleibt im Schiff mehr Platz für Kabinen. Zudem minimiert der Azipod die Geräusch- und Vibrationsbelastung und steigert so den Komfort für Passagiere und Crew. Der Antrieb ist um 360 Grad drehbar, sodass Kreuzfahrtschiffe ohne Schlepper in jeden Hafen einfahren können. Das Leistungsspektrum erstreckt sich heute von 1,5 MW bis 22 MW.

null

null

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45400981)